Die erste Woche

Da ist sie rum, die erste Woche! Mit leichter Verspätung ging es letzte Woche in dieses große Abenteuer (O-Ton Captain: „Sorry, der Schlepper, der uns aus der Parkposition holen soll macht gerade Mittagspause und hat vergessen, seine Ablösung zu schicken“).Irgendwann kam ich aber dann doch an und wurde von Simone und Carsten in Empfang genommen. Auf dem Weg „nach Hause“ gab es dann auch den ersten faszinierenden Blick auf Manhattan. Am Haus angekommen wurde der Grill angeschmissen und es gab Bratwurst 🙂

Am nächsten Tag sind Carsten und ich mit den Fahrrädern los und wurden natürlich prompt von nem Polizisten angehalten. („Do you know what you’re doing wrong?“ „Äh, no!“) Es stellte sich heraus, dass wir ohne Helme unterwegs waren und das wohl falsch ist hier. Das hatten die anderen Polizisten, die den Carsten bereits wegen anderer Dinge angehalten hatten, allerdings verschwiegen. Bei der Internetrecherche kam dann heraus, dass es bis zum 14. Lebensjahr Pflicht ist einen Helm zu tragen. Nun die Frage: Hat uns der Polizist wirklich für unter 14 gehalten???

Nun ja, weiter ging’s zu Schule: Die Atmosphäre dort ist wirklich klasse. Verwaltung und Schulleitung sind bereits nahezu vollständig anwesend und alle sehr arbeitssam…arbeitende Hausmeister habe ich ja schon länger nicht mehr gesehen…
Außerdem waren noch einige neue Kollegen dort. Gudrun und Manfred, die nur zwei Straßen weiter wohnen und Daniel, der leider nicht so viel Glück hatte, wie wir bei der Wohnungssuche. Da wir ja bis September noch ein Zimmer frei hatten, ist er spontan bei uns eingezogen, bis er was eigenes gefunden hat. So ist unsere WG nun vorrübergehend komplett, bis im September Julia dazu kommt.

Das Haus ist genauso, wie es mir im Vorfeld beschrieben wurde und ich fühle mich pudelwohl hier. Alles, was man braucht ist in der Nähe und zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichbar. Jetzt muss es nur noch nach und nach mit Möbeln gefüllt werden. Aber so ein leeres Hasu hat auch was! Alles lebenswichtige ist ja vorhanden (Bett, Kühlschrank, Grill und Spül- und Waschmaschine)!

Sonntag haben wir uns dann das erste Mal in die große Stadt gewagt. Der Weg dahin ist total unkompliWall Streetziert. 10 Minuten von hier zum Bahnhof und dann 35 Minuten mit dem Zug zum Grand Central! Wir haben die komplette Ecke um Downtown abgegrast, mit allen, was dazugehört: Staten Island Ferry, Wall Street, Ground Zero (der mittlerweile allerdings gar nicht mehr auf Level Zero ist, sondern schon ziemlich in die Höhe gewachsen ist), Chinatown, Little Italy und Greenwich. Abends sind wir dann völlig platt in die Betten gefallen.